Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Alexia Schmid / Alexia Schmid bezeichnet ADS als eine Krankheit, die jedoch nicht immer Medikamente bedarf.

Alexia Schmid bezeichnet ADS als eine Krankheit, die jedoch nicht immer Medikamente bedarf.

Meine Mama hat gesagt, sie hat das schon früh bemerkt, dass ich ADS habe. Aber wann es jetzt genau festgestellt wurde, weiß ich auch nicht mehr genau. Auf jeden Fall waren wir bei Psychologen. Erst wo ich dann älter war und vorher auch bei Ärzten und die wollten mir auch alle Medikamente verschreiben. Aber die habe ich nicht gebraucht. Ich habe auch keine Medikamente genommen, also zumindest nicht zu der Krankheit. Ich fühl mich ganz normal. Nur dass ich die Krankheit habe, nur aber ich fühl mich dadurch jetzt nicht beschränkt, weil ich hab ja auch keine Schmerzen. Ich fühle mich normal. Nur manchmal bin ich eher verträumt und unkonzentriert in der Schule. Hauptsächlich in der Schule im Unterricht kann ich mich nicht mehr richtig konzentrieren. Ich nehme die Geräusche anders war oder ich bin verträumter. Hibbelig bin ich nicht. Als ich ein Kind war, da kann ich mich nicht mehr dran erinnern.

Artikelaktionen